PIEMONT  15./16.September 2001 - Ein Bericht von Bruno Berger

Das 40-jährige Jubiläum der Modellfluggruppe Liechtenstein wurde zum Anlass genommen, wieder einmal einen Gruppenausflug zu planen. Bereits im Frühling lagen Vorschläge für diese Reise vor - so etwa eine Fahrt mit dem Glacier-Express nach Zermatt oder mit der Rhätischen Bahn via Engadin nach Poschiavo oder dann eine kulinarische Reise ins Piemont. Die Mehrheit der Vereinsmitglieder haben sich am Lottoabend für die Reise ins Piemont entschieden.

So zog am 15. September eine Schar von 29 Personen aus dem regnerischen Liechtenstein los, um sich auf diese kulinarische Entdeckungsreise zu begeben. Und siehe da - 'Wenn Engel verreisen, ..........' - auch Petrus spielte mit und bescherte uns ein traumhaftes Wochenende.

Und wer es immer noch nicht glaubt, dass auf der Alpensüdseite schönstes Herbst- oder beinahe schon Sommer-Wetter herrschte, der darf gerne über die folgenden Bilder neidisch werden.

Hier erst mal die Landkarte mit der Reiseroute (orange) und unserem Zielgebiet (Alba) für all diejenigen, die in der Schule im Fach Geographie einen Fensterplatz hatten

 
Es war noch sehr dunkel, als der Luxus-Car an den drei Sammelpunkten Ruggell, Bendern und Schaan alle Ausflügler abholte.
 

Bei Tagesanbruch sind wir schon auf der San Bernadino - Südrampe angekommen.

 
Blick zurück auf den Lago Maggiore. Wir haben soeben das Markt-Städtchen Cannobio hinter uns gelassen.
 

In der PO-Ebene mit Blick auf die Walliser Alpen.

 
Reis- und Mais-Felder soweit das Auge reicht!
 

Die mehrstündige Fahrt erforderte schon etwas Sitzleder - so wurde die Gelegenheit gerne benützt, im Gang sich etwas die Füsse zu vertreten.

 
Der 'Sesia' bei Vercelli
 

Fahrt vorbei an Schlössern und Burgen in der Gegend um Asti

 
Endlich ! Mittags-Halt in Alba.
Unter der Führung der MFGL-eigenen Ober-Gourmet's hat sich der grössere Teil der Reisegruppe in ein edles Restaurant abgesetzt und sich ein üppiges Mittagessen mit mindestens 5 Gängen gegönnt.
 

Castiglione Falletto

 

Anschliessend hat uns die Reiseleiterin Christina erwartet und uns in einer Rundreise durch die Gegend rund  um Alba geführt.

 

Ankunft in Serralunga d'Alba, wo die imposante und beeindruckende Festung - die von einem antiken Dorf umgeben ist - besichtigt wird.

 
Gruppenbild im Schatten der Burg Serralunga

Christina - unsere charmante Reiseleiterin - weiss einiges über die Geschichte der Festung zu erzählen.


Blick auf die wunderschöne Landschaft des Piemont

Ortschaft Serralunga d'Alba


Besuch einer Weinkellerei in Serralunga mit anschliessender Degustation

Piemont in der Abendsonne


Zum Abendessen sind wir schliesslich in einem traumhaft gelegenen Restaurant eingetroffen. Zuerst musste aber der Degustationsraum besichtigt werden.

Nachtessen!
Spätestens beim Studium des Speiseplans habe ich es bereut, bereits am Mittag 5 Gänge verzehrt zu haben. So war ich gezwungen, auf einige der 7 Gänge des Nachtessens zu verzichten. Mir bleibt ein Rätsel, wohin die Meisten das alles gestopft haben. Oder - ist Grappa das Geheimrezept?


Hotel in Fossano
Hier haben wir übernachtet, nachdem der Buschauffeur uns noch mit einer ungeplanten Stadtrundfahrt verwöhnt hatte.

Nach dem ausgiebigen Frühstück stand am Sonntag eine Fahrt über die Reiseroute des Barbaresco auf dem Programm.


Barbaresco-Gebiet


Besichtigung der zweiten Weinkellerei ...

... mit hübsch dekoriertem Degustationsraum.

 


Natürlich konnten auch hier mehrere Wein-Sorten probiert werden. Dazu gabs Käse und Salami.

Ich habe in diesen 2 Tagen vieles gelernt über das Piemont.
Begriffe wie Nebbiolo, Barolo, Barbaresco, Moscato, Roero, Asti sind für mich nun keine Fremdwörter mehr.


Der Stapel mit den Wein-Karton's wurde von Minute zu Minute höher. Hier hat wohl jeder ein 'Tröpfchen' für seinen Geschmack gefunden.


Wein-Gutshof

 

Fussmarsch zurück zum Bus


Blick über die hügelige Landschaft des Piemont

Weinberge bis zum Horizont!


Am Mittag durften wir wieder ein Mittagessen nach italienischer Art in einem Landhaus in Panoramalage geniessen. Als Abschluss wurden wir noch mit einer Degustation von lokalen Käsesorten überrascht.

Mit vollem Bauch hiess es dann wieder Platz zu nehmen in unserem Reisecar, um die viel zu früh fällige Rückreise nach Liechtenstein anzutreten.


... selber schuld, so hat Norbert halt die meisten Witze von Wilfried verpasst!

 


Der Routenplaner auf dem Monitor hält uns über die Reiseroute auf dem Laufenden.

Chiasso - wir sind wieder in der Schweiz angekommen.
Gottseidank hat der Zöllner das 'klimpern' der vielen Wein-Flaschen im Gepäckraum nicht gehört!


Blick über den Lago di Lugano

Die von der Alpen-Nordseite herübergeschwemmten Wolken über der Magadino-Ebene lassen das Wetter zuhause erahnen !


 

Bevor wir aber den San Bernadino in Angriff nahmen, war es wieder Zeit, etwas zu sich zu nehmen.

Im Grotto Milesi-Belloli in Cama wurde ein feines Risotto, Rippli und Salat serviert.


Vor der Rückfahrt in den nassen und kalten Norden wurden die piemontesischen Eindrücke nochmals verarbeitet.


In Erinnerung bleibt ein wunderschönes Wochenende in einer traumhaften Gegend!!!