Besuch der Regabasis in Untervaz - 12. November 2012
Da sich die Flugsaison dem Ende zuneigt haben wir uns für die letzte diesjährige Monatsversammlung etwas besonderes ausgedacht. Unser langjähriges Clubmitglied, Max Eichmann, organisierte für uns eine Führung durch die Regabasis in Untervaz. Er war vor seiner Pension über 20 Jahre, zuerst auf der Regabasis Bad Ragaz und dann später am neuen Standort in Untervaz, als Flughelfer tätig.

Das Interesse an diesem Besuch war sehr gross. Bereits Wochen vor dem Anlass hatten sich mehr als 20 Mitglieder, z.T. mit Begleitung angemeldet. Pünktlich um 19.00 Uhr trafen Alle bei der Regabasis ein und die Führung konnte beginnen. Sie wurde von Luciano Gähwiler geleitet. Er kann bereits auf eine langjährige Erfahrung bei der Rega zurückblicken. Bereits vor 32 Jahren trat er dem heute 70-jährigen Rettungsunternehmen als Flughelfer bei, bildete sich zum Helikoptermechaniker und zum Rettungssanitäter weiter und arbeitet heute als Rettungssanitäter und Chefmechaniker auf der Basis in Untervaz.

Die Führung begann mit einem Dokumentarfilm welcher während 30 Minuten die verschiedenen Sparten und die Tagesabläufe bei der Rega zeigte. Anschliessend wurden wir in den Hangar geführt, welchen sich die Rega mit der Firma Swiss Helicopters, ehemals Air Grischa, teilt. Luciano Gähwiler verstand es hervorragend unsere Mitglieder in seinen Bann zu ziehen. Er erklärte uns die technischen Raffinessen des Rega-Helikopters AW109 DaVinci und plauderte aus dem Nähkästchen. Auch zu den anderen Helikoptern, einem EC130 B4 und zwei Ecureuil, welche ebenfalls im Hangar standen wusste er einige interessante Anekdoten zu erzählen.

Ein Höhepunkt folgte unerwartet mitten in der Führung. Der Helikopter wurde zu einem Einsatz gerufen und wir konnten die Aktivitäten zur Vorbereitung auf einen Einsatz live miterleben bis der Helikopter die Basis in Untervaz in stockdunkler Nacht Richtung Chur verliess. Die Abwesenheit des Helikopters nutzte Luciano Gähwiler um uns die Sonderausstattung der AW109 DaVinci zu zeigen. Darunter befanden sich die medizinischen Spezialeinbauten, welche extra für die Rega angefertigt wurden, aber auch auf die speziellen Lasthaken wurden uns erklärt. Ein riesiger Suchscheinwerfer gehört ebenfalls zur Ausrüstung. Mit ihm sei es ohne Probleme möglich ein 300m-Schiessen in der Nacht zu veranstalten.

Zum Abschluss konnten wir einen Blick durch das Nachtsichtgerät des Flughelfers werfen. Um 22.30Uhr neigte sich die Führung dem Ende zu und wir verliessen die Regabasis wieder in Richtung Heimat.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Luciano Gähwiler für seinen Freizeiteinsatz und seine grossartige Führung durch die Basis bedanken. Auch Max Eichmann gebührt Dank für die Organisation des Anlasses.

 
     
     
 

 

zum Seiten Anfang