Das Team ist gut angekommen und hat sein Training aufgenommen - 26.08.2010

Tag 1 der EM
Das liechtensteinische F3A Team ist am Mittwoch, den 25. August, an der Europameisterschaft in Kapfenberg, Österreich, gut angekommen. Noch am selben Tag konnte der offizielle Flugplatz und die Trainingsflugplätze besichtigt werden. Um sich an die neuen Flugbedingungen so schnell wie möglich anzugewöhnen, absolvierten die beiden Piloten Wolfgang Matt und Stefan Kaiser gleich einen Trainingsflug.

Auf dem selben Trainingsplatz befinden sich auch die Mannschaften aus Schweden, Finnland, Norwegen, Irland, Holland, Türkei, Israel und Portugal. Dem Schweizer Team, bestehend aus Pirmin Jund, Marc Rubin und Patrick Drack, sind wir 2-mal begegnet. Aber sie trainieren auf einem anderen Platz.

Das Team mit Günther Matt als Team Manager und Robert Kaiser als Helfer ist im schönen Böhlerstern Hotel untergebracht. So wie es scheint, sind wir die einzigen Teilnehmer, die dieses Hotel gebucht haben!

Tag 2 der EM
Der Donnerstag, 26. August, wurde unter strahlender Sonne als Trainingstag genutzt. Trotz hohem Flugbetrieb konnten Wolfgang und Stefan je fünf Flüge absolvieren. Die Bedingungen hier in Kapfenberg sind gewöhnungsbedürftig. Oft herrscht absolute Windstille, was aber nicht wirklich dem Wunsch der Piloten entspricht. Nach dem fünften Flug fühlten sich Wolfgang und Stefan aber auch bei diesen meteorologischen Bedingungen wohl und zeigten gute Trainingsflüge.

Am Nachmittag fuhren Wolfgang und Günther Matt zum offiziellen Flugplatz um die Anmeldung durchzuführen. Jedes Teammitglied erhielt etliche Informationen und Broschüren, eine Jacke bzw. T-Shirt und viele andere Dinge.

Tag 3 der EM
Am Freitag stand das offizielle Training auf dem Tagesprogramm. Die Wetterhervorsagen waren nicht optimal und prophezeiten Regen und Gewitter. Wir waren froh, dass wir bei schönem Wetter von 14.00 Uhr bis 14.20 Uhr fliegen konnten, denn danach fing es an stark zu regnen. Das Fluggelände entspricht etwa unserem Flugplatz zu Hause, mit dem einzigen Unterschied, dass die Baumreihe nicht parallel zur Flugachse steht. Die beiden FL-Piloten kamen gut mit den Bedingungen gut zu Recht und waren dem entsprechend zufrieden.

Die Organisation ist optimal und wir freuen uns auf einen guten Verlauf der EM 2010

zum Seiten Anfang