Vierter Flug, Vorrunde - 01.08.2012

Von Donnerstag 26. Juli bis Sonntag, 5. August finden in Châteauroux (Frankreich) die 16. Europameisterschaften im Modell-Motorkunstflug (F3A) statt. Die Liechtensteiner Farben werden auch dieses Jahr durch den Routinier Wolfgang Matt und dem jungen Stefan Kaiser vertreten.

Heute fand der letzte Tag der Vorrunde statt. Bei schönem Wetter nahm der Wind kurz nach dem Mittag sehr stark zu. Bis am Abend herrschte ein stürmischer Wind, bis jetzt waren es heute die schwierigsten Bedingungen der diesjährigen Europameisterschaft. Der Wind wehte das Flugmodell sehr stark im 90° Winkel von der Flugachse weg.

Hervorragende Leistungen bei schwierigen Bedingungen
Stefan Kaiser absolvierte seinen letzten Vorrundenflug um 13:40 Uhr und zeigte bei den anspruchsvollen Bedingungen eine hervorragende Leistung. Wolfgang Matt kam erst als Zweitletzter Pilot des Tages um ca. 19.00 Uhr dran. Bei gleichen Bedingungen gelang auch Wolfgang Matt ein sehr guter Flug.

Danach war die Vorrunde abgeschlossen und alle Teams warteten gespannt auf das Endergebnis der Vorrunde. Die besten 24 Piloten kommen in das am Freitag stattfindende Halbfinale, bei welchem zwei Flüge des wesentlich schwierigeren Finalprogramms geflogen werden.

Rangliste der Vorrunde steht
Nach ca. einer halben Stunde Wartezeit war das Resultat bekannt. Christophe Paysant-Le-Roux führt vor Gerhard Mayr und Stefan Kaiser. Auf den Plätzen vier und fünf folgen weitere sehr junge Piloten, Marco Mazzucchelli (Junior) aus Italien und Loic Burbaud aus Frankreich. Wolfgang Matt belegt den hervorragenden 8. Platz. Zu erwähnen ist, dass alle drei Piloten aus Frankreich in den Top Ten sind (Plätze 1, 5 und 9) und dass alle vier Schweizer Piloten das Halbfinale erreicht haben (Plätze 12, 20, 21 und 23). Die Startreihenfolge ist ebenfalls schon bekannt. Stefan Kaiser hat die Startnummer 10 und Wolfgang Matt 12. CPLR startet als Nummer 6 und Gerhard Mayr als 18.

Die aktuelle Rangliste aller Vorrunden zum download.

Morgen, Donnerstag, ist ein freier Tag, welcher genutzt wird um das Finalprogramm zu trainieren. Das Finalprogramm wird im Halbfinale zwei Mal geflogen.

Neuerungen bei der Wertung des Final
Die besten 10 kommen ins Finale. Dort fängt alles wieder bei null an. Es werden zwei Mal das Finalprogramm und zwei unbekannte Programme geflogen. Die unbekannten Programme werden von den Finalisten am Freitagabend aus einem Katalog mit über 500 Figuren zusammengestellt. Neu ist dieses Jahr, dass nur eines der beiden Finalprogramme gestrichen wird und BEIDE unbekannten Programme in die Endwertung gehen.

Bilder der vierten Vorrunde

 


Stefan Kaiser bei seinem vierten Vorrundenflug mit Vater und Helfer Robert Kaiser.

zum Seiten Anfang