zurück
Frick knapp an Podestplatz vorbei - Rang vier an der Schweizermeisterschaft im Modellflug
Wann: 19./20. September 2006
Wo: Marbach, Schweiz
Autor: Paul Koch
Teilnahme: insgesamt 20 Piloten

Letztes Wochenende fand auf dem Gelände der Gemeinde Marbach die Schweizermeisterschaft im Modellsegelflug statt. Die Piloten der MFGL konnten mit Fidel Frick auf Platz vier, Paul Koch auf Platz 10 und Marco Galbier auf Platz 20 ein gutes Ergebnis erzielen.

Zwei Tage lang konkurrenzierten sich die besten Piloten der Schweiz um den Schweizermeistertitel. Alles spielte sich auf einem sehr hohem Niveau ab, da der amtierende Weltmeister und das weltbeste Team aus der Schweiz kommen und der Wettbewerb zur Selektion der künftigen Nationalmannschaft zählt.


Piloten und Helfer der Schweizermeisterschaft

Frick top
Routinier Fidel Frick konnte sich im Laufe der letzten und diesjährigen Saison laufend steigern und ging mit guten Chancen auf das vorderster Viertel ins Rennen. So erzielte bei den ersten Flügen gleich zwei mal die Maximalpunktezahl von 1000 Punkten und einmal 960 Punkten. Auf der ersten Zwischenrangliste lag Frick damit auf dem bronzenen Podestplatz. Im Laufe des Wettbewerbes konnte sich aber noch ein Pilot vor Frick platzieren und Frick belegte den vierten Endrang. Mit 97.66% der Leistung des amtierende Weltmeisters umrahmt von der Schweizer Nationalmannschaft darf Frick stolz auf sein Resultat sein und sich guter Dinge auf die neue Saison freuen.


Die Piloten der Modellfluggruppe Liechtenstein
vl. Paul Koch, Fidel Frick und Marco Galbier

Schwieriger Wettbewerb
Paul Koch hatte in den letzten Jahren nur sporadisch trainiert und nicht an Wettbewerben teil genommen. Umso mehr erstaunt die auf Anhieb erbrachte Leistung von Platz 10, noch vor zahlreichen Routiniers. Gerade in der für ihn sonst schwierigen Disziplin des Streckenfluges verlor er in einem Durchgang keinen Punkt auf Weltmeister Böhlen und holte punktegleich die Maximalwertung. Doch im Speedflug machte sich die fehlende Routine bemerkbar und auch kleine Punkteverluste führt sofort zu weiter hinten liegenden Platzierungen. Grosses Pech hatte Marco Galbier in der Hälfte des Wettbewerbes. Mitten im Flug kollidierte sein Modell frontal mit einem entgegenkommenden und wurde dabei arg beschädigt und stürzte mit Totalschaden ab. Seinem Kontrahenten Roland Sutter gelang das Kunststück, sein Modell trotz eines abgetrennten Flügels mit nur einer Tragfläche ruhig und sicher zu landen. Da Galbiers B-Modell aufgrund eines noch nicht fertig reparierten Schadens nicht einsatzbereit war, musste er den Wettbewerb frühzeitig abbrechen.

Ausgezeichnete Organisation
Fidel Frick war als Mitglied des Interessensgemeinschaft F3B-Kriessern einer der Organisatoren der diesjährigen Schweizermeisterschaft. Unter der Wettbewerbsleitung von Peter Schönholzer und der Helferorganisation und Instruktion von Heinz Bischofberger konnte einer der kollegialsten und schönsten Schweizermeisterschaften durchgeführt werden. Die rund zwanzig Helfer konnten alle aus der Modellfluggruppe Altstätten gewonnen werden. Von der Festwirtschaft über das Rechnungsbüro, Fotodokumentation bis zur Beschilderung hatte einfach alles geklappt. Einziges Makel war der intensive Regen am Sonntagmorgen, bei welchem der Wettbewerb unterbrochen werden musste. Gewonnen hatte die Schweizermeisterschaft Weltmeister Andreas Böhlen von Roland Hofmann und Christian Müller.

zum Seiten Anfang