zurück
 
41. Internationales Freundschaftsfliegen F3A - Erneuter Doppelsieg von Vater und Sohn Matt!
Wann: 1./2. Juli 2006
Wo: Bendern/Liechtenstein
Autor: Nick Schädler
Teilnahme: 48 klassierte Piloten aus 11 Nationen

Über das vergangene Wochenende fand auf dem Flugplatz der Modellfluggruppe Liechtenstein MFGL in Bendern zum 41. Mal das Internationale Freundschaftsfliegen im Motormodell-Kunstflug F3A um den Pokal I.D. Fürstin Marie von und zu Liechtenstein statt. Roland Matt verteidigte seinen Vorjahreserfolg erneut vor seinem Vater Wolfgang Matt.

Unter den 48 Piloten aus 11 Ländern startete am Samstagmorgen ein hochkarätiges Teilnehmerfeld zum Wettbewerb. Bei sehr böigen Flugbedingungen versuchten viele europäische Spitzenpiloten, den Favoriten aus Liechtenstein, Roland und Wolfgang Matt den Sieg streitig zu machen.

Roland Matt souverän

Schon der erste Flug zeigte, dass es schwierig würde, den Vorjahressieger, amtierender Europameister und WM-Dritter, Roland Matt von einem weiteren Erfolg beim Heimwettbewerb abzuhalten. Im zweiten Flug konnte sein Vater Wolfgang aber dann knapp die Maximalpunktezahl vor Roland erreichen, womit der Sieg im dritten Durchgang am Sonntag ausgeflogen werden musste.


v.l. Wolfgang Matt, Liechtenstein (2. Rang),
Roland Matt, Liechtenstein (Sieger),
Florent Rochedieu, Frankreich (3. Rang),
Bernhard Schaden, Schweiz (4. Rang),
Patrick Drack, Schweiz (5. Rang)

Aufgrund der grossen Teilnehmerzahl konnten am Sonntagnachmittag nur noch die 20 bestplatzierten Piloten einen dritten Flug machen, welcher dann doch noch zu einigen Verschiebungen in der Rangliste führte. Die Spannung während des entscheidenden Durchgangs war entsprechend gross, da in der umgekehrten Rangreihenfolge nach dem zweiten Durchgang gestartet wurde. Am Ende belegte Wolfgang Matt den zweiten Rang, den dritten Rang auf dem Podest erreichte der Franzose Florent Rochedieu. Die weiteren Pokalränge belegten die Piloten der Schweizer Nationalmannschaft, Bernhard Schaden und Patrick Drack.

Der dritte liechtensteinische Pilot, Nick Schädler, verbesserte sich nach einem misslungenen ersten Durchgang auf den 12. Rang nach zwei Durchgängen, verzeichnete aber im dritten Durchgang zu viele Fehler und verlor noch einige Ränge. Am Ende erreichte er den 18. Rang.


v.l. Wolfgang Matt, Liechtenstein (2. Rang), Roland Matt, Liechtenstein (Sieger),
Florent Rochedieu, Frankreich (3. Rang)

zum Seiten Anfang

Gesamtrangliste

Rangliste im PDF Format downloaden

Rang Teilnehmer Land D1 D1 % D2 D2 % D3 D3 % MIN TOTAL
1 Matt Roland Liechtenstein 1'275 1000.0 1'165 995.7 3667.0 1000.0 995.7 2000.0
2 Matt Wolfgang Liechtenstein 1'201 942.0 1'170 1000.0 3475.0 947.6 942.0 1947.6
3 Rochedieu Florent France 1'110 870.6 1'120 957.3 3421.0 932.9 870.6 1890.2
4 Schaden Bernhard Switzerland 1'098 861.2 1'097 937.6 3366.0 917.9 861.2 1855.5
5 Drack Patrick Switzerland 1'163 912.2 1'094 935.0 3213.0 876.2 876.2 1847.2
6 Beschorner Bernd Germany 1'092 856.5 1'102 941.9 3318.0 904.8 856.5 1846.7
7 Fremming Ola Norway 1'054 826.7 1'097 937.6 3314.0 903.7 826.7 1841.3
8 Mayr Gerhard Austria 1'107 868.2 1'064 909.4 3312.0 903.2 868.2 1812.6
9 Zeiner Markus Austria 1'149 901.2 1'038 887.2 3299.0 899.6 887.2 1800.8
10 Marquet Philippe Belgium 1'104 865.9 1'028 878.6 3289.0 896.9 865.9 1775.6
11 Selva Massimo San Marino 1'058 829.8 1'063 908.5 3160.0 861.7 829.8 1770.3
12 Koch Daniel Switzerland 1'106 867.5 1'041 889.7 3208.0 874.8 867.5 1764.6
13 Rubin Marc Switzerland 1'128 884.7 999 853.6 3186.0 868.8 853.6 1753.5
14 Ulsamer Günther Germany 1'127 883.9 996 851.3 3182.5 867.9 851.3 1751.8
15 Greve Manfred Germany 1'042 817.3 1'053 900.0 3044.0 830.1 817.3 1730.1
16 Polaschek Hermann Austria 1'027 805.5 1'012 865.0 3140.0 856.3 805.5 1721.2
17 Pasini Sylvain Switzerland 965 756.9 1'006 859.8 3074.0 838.3 756.9 1698.1
18 Schädler Nick Liechtenstein 997 782.0 1'048 895.7 2935.0 800.4 782.0 1696.1
19 Palerme Kevin France 946 742.0 1'012 865.0 3046.0 830.7 742.0 1695.6
20 Lemonnier Patrick France 999 783.5 998 853.3 3079.0 839.7 783.5 1692.9
21 Urbanski Piotr Poland 942 738.8 997 852.4     738.8 852.4
22 Mazzucchelli Marco Italy 991 777.3 993 848.7     777.3 848.7
23 Lüthi Martin Switzerland 1'009 791.4 975 833.3     791.4 833.3
24 Jund Pirmin Switzerland 986 773.3 974 832.5     773.3 832.5
25 Frantisek Pokorny Czech Republik 970 760.8 971 829.9     760.8 829.9
26 Gähwiler Walter Switzerland 1'055 827.5 942 805.1     805.1 827.5
27 Urbanski Krzysztof Poland 995 780.4 966 825.6     780.4 825.6
28 Ramel Michael Germany 1'048 822.0 961 821.4     821.4 822.0
29 Mayer Albin Austria 1'038 814.4 897 766.7     766.7 814.4
30 Bautz Stefan Germany 1'008 790.6 947 809.4     790.6 809.4
31 Lipperer Ernst Germany 973 763.1 944 806.8     763.1 806.8
32 Martig Walter Switzerland 1'025 803.9 932 796.6     796.6 803.9
33 Erdle Markus Germany 1'021 800.8 928 793.2     793.2 800.8
34 Engeler Matthias Switzerland 895 702.0 935 798.9     702.0 798.9
35 Ineichen Reto Switzerland 1'000 784.3 934 798.3     784.3 798.3
36 Kyjovsky David Czech Republik 1'005 788.2 932 796.6     788.2 796.6
37 Peyer Noldi Switzerland 963 755.3 928 793.2     755.3 793.2
38 Lehmann Markus Switzerland 1'006 789.0 857 732.5     732.5 789.0
39 Andres Felix Switzerland 888 696.5 915 782.1     696.5 782.1
40 Schenk Rolf Switzerland 990 776.5 899 768.4     768.4 776.5
41 Schweizer Ralph Austria 913 716.1 903 771.8     716.1 771.8
42 Zemp Roland Switzerland 984 771.8 877 749.6     749.6 771.8
43 Hrach Michael Czech Republik 982 770.2 896 765.8     765.8 770.2
44 Zywiec Jan Poland 931 730.2 798 682.1     682.1 730.2
45 Ahlen Günther Austria 924 724.7 727 621.4     621.4 724.7
46 Seewald Günter Austria 868 680.8 761 650.4     650.4 680.8
47 Safarik Dieter Austria 831 651.8 749 640.4     640.4 651.8
48 Dierickx Benoit Belgium 76 59.6 603 515.4     59.6 515.4

zum Seiten Anfang