zurück
 
43. Internationales Freundschaftsfliegen F3A - 9. Sieg in Folge für Roland Matt
Wann: 5./6. Juli 2008
Wo: Bendern/Liechtenstein
Autor: Nick Schädler
Teilnahme: 47 klassierte Piloten aus 14 Nationen

Über das vergangene Wochenende ging auf dem Flugplatz der Modellfluggruppe Liechtenstein in Bendern das 43. Internationale Freundschaftsfliegen um den Pokal der Fürstin I.D. Marie von und zu Liechtenstein über die Bühne. 47 Piloten aus 14 europäischen Ländern waren am Wettbewerb vertreten. Roland Matt gewann den Wettbewerb zum 9. Mal in Folge, gefolgt von Gerhard Mayr aus Österreich und Wolfgang Matt.


47 Piloten aus 14 Nationen nahmen am 43. Internationalen Freundschaftsfliegen teil

Bei recht guten Bedingungen, einzig der Wind war nicht immer konstant, flogen alle 47 Piloten zwei Durchgänge. Der dritte Durchgang musste aufgrund der aufkommenden Schlechtwetterfront am Sonntag abgebrochen werden. 23 Piloten flogen somit 3 Durchgänge (davon ein Streichergebnis), für die anderen Piloten kam der bessere der beiden geflogenen Durchgänge in die Schlusswertung.

Es zeigte sich schon im ersten Flug deutlich, dass der Sieg wohl unter Roland Matt, Wolfgang Matt und Gerhard Mayr ausgemacht würde, alle anderen Piloten hatten schon einen grösseren Punkterückstand auf die drei Spitzenpiloten. Gerhard Mayr hatte einen minimalen Vorsprung auf Roland Matt, im zweiten Flug und dritten Flug war die Reihenfolge dann Roland Matt vor Wolfgang Matt und Gerhard Mayr. Dies reichte Roland Matt zum 9. Sieg in Folge am Heimwettbewerb.


v.l. Drack Patrick, Schweiz (5. Rang),
Bernhard Schaden, Schweiz (4. Rang),
Mayr Gerhard, Österreich (2. Rang),
Roland Matt, Liechtenstein (Sieger),
Wolfgang Matt, Liechtenstein
(3. Rang)

Auf den Rängen hinter dem Podest ging es es ebenfalls sehr eng zu und her. Erfreulich aus Liechtensteiner Sicht war, dass der 16-jährige Gampriner Stefan Kaiser in diesen Positionen gut mitfliegen konnte und den ausgezeichneten 7. Schlussrang erreichte.

Nicht auf Touren kam der vierte Liechtensteiner Pilot Nick Schädler, er musste sich am Ende mit dem 32. Rang begnügen.

 


Der Präsident bei der Siegerehrung


Die Pokale


Die Sieger

zum Seiten Anfang

Gesamtrangliste

Rangliste im PDF Format downloaden

Rang Teilnehmer Land D1 D1 % D2 D2 % D3 D3 % MIN TOTAL
1 Matt Roland Liechtenstein 1033 998.1 960 1000.0 2974 1000.0 998.1 2000.0
2 Mayr Gerhard Österreich 1035 1000.0 941 980.2 2831.3 952.0 952.0 1980.2
3 Matt Wolfgang Liechtenstein 1017 982.6 945 984.4 2877 967.4 967.4 1967.0
4 Schaden Bernhard Schweiz 973 940.1 929 967.7 2564 862.1 862.1 1907.8
5 Drack Patrick Schweiz 943 911.1 939 978.1 2673 898.8 898.8 1889.2
6 Zeiner Markus Österreich 982 948.8 887 924.0 2687 903.5 903.5 1872.8
7 Kaiser Stefan Liechtenstein 955 922.7 899 936.5 2751 925.0 922.7 1861.5
8 Schenk Hannes Italy 968 935.3 873 909.4 2540.6 854.3 854.3 1844.6
9 Marquet Philippe Belgium 928 896.6 884 920.8 2716 913.2 896.6 1834.1
10 van Vliet Danny Nederland 929 897.6 896 933.3 2655 892.7 892.7 1830.9
11 Peyer Noldi Schweiz 951 918.8 874.7 911.1 2518 846.7 846.7 1830.0
12 Rubin Marc Schweiz 941 909.2 873 909.4 2644 889.0 889.0 1818.6
13 Jund Pirmin Schweiz 922 890.8 889 926.0 2607 876.6 876.6 1816.9
14 Heindel Alexander Germany 925 893.7 881 917.7 2651 891.4 891.4 1811.4
15 Mazzuchelli Marco Italy 870 840.6 873 909.4 2660 894.4 840.6 1803.8
16 Pokorny Frantisek Czech Republic 932 900.5 863 899.0 2438 819.8 819.8 1799.4
17 Selva Massimo San Marino 935 903.4 856 891.7 2387 802.6 802.6 1795.0
18 Hrach Michal Czech Republic 930 898.6 857.7 893.4 2348 789.5 789.5 1791.9
19 Schumacher Reto Schweiz 889 858.9 851 886.5 2366 795.6 795.6 1745.4
20 Schürmann Alois Schweiz 850 821.3 862 897.9 2154 724.3 724.3 1719.2
21 Zamboni Michele Italy 832 803.9 873 909.4 2083 700.4 700.4 1713.2
22 Schweizer Ralph Österreich 868 838.6 830 864.6 2059 692.3 692.3 1703.2
23 Vavala Francesco Italy 839 810.6 830 864.6 2350 790.2 790.2 1675.2
24 Butuzov Sergey Russia 856 827.1 827.3 861.8     827.1 861.8
25 Sorma Zdenek Czech Republic 891 860.9 827 861.5     860.9 861.5
25 Lenaerts Jozef Belgium 857 828.0 827 861.5     828.0 861.5
27 Engeler Matthias Schweiz 817 789.4 824 858.3     789.4 858.3
28 Ghizzi Cristian Italy 881 851.2 821 855.2     851.2 855.2
28 Ottaviani Claudio Italy 844 815.5 821 855.2     815.5 855.2
30 Bautz Stefan Germany 885 855.1 779 811.5     811.5 855.1
31 Lenaerts Francois Belgium 799 772.0 814 847.9     772.0 847.9
32 Schädler Nick Liechtenstein 877 847.3 777 809.4     809.4 847.3
33 Martig Walter Schweiz 871 841.5 796 829.2     829.2 841.5
34 Baksa Zsolt Hungary 856 827.1 747 778.1     778.1 827.1
35 Lehmann Markus Schweiz 834 805.8 793 826.0     805.8 826.0
36 Mach Jaroslav Czech Republic 848 819.6 777 809.4     809.4 819.6
37 Bilquey Jérôme France 841 812.6 771 803.1     803.1 812.6
38 Mayer Albin Österreich 839 810.6 776 808.3     808.3 810.6
39 Eryildirim Ahmet Turkiye 758 732.4 764 795.8     732.4 795.8
40 Spillmann Jean-Claude Schweiz 765 739.1 761 792.7     739.1 792.7
41 Buiani Flavio Italy 816 788.4 758 789.6     788.4 789.6
42 Zemp Roland Schweiz 795 768.1 690 718.8     718.8 768.1
43 Andres Felix Schweiz 763 737.2 725 755.2     737.2 755.2
44 Kistler Hermann Schweiz 766 740.1 704 733.3     733.3 740.1
45 Shilov Igor Russia 759 733.3 657 684.4     684.4 733.3
46 Silsby Arthur Isle Of Man 729 704.3 601 626.0     626.0 704.3
47 van Meerkerk ferry Nederland 714 689.9 663 690.6     689.9 690.6

 

zum Seiten Anfang