Erste Bewertungen gut überstanden - 21.06.2009

Nach einer Kurzen Pause meldet sich Raimund Wehrle mit einem Bericht und Bildern aus Israel, wo die WM in vollem Gang ist. Lesen sie hier was er und Markus Schweizer zu berichten haben.

Nachdem alles ausgepackt und aufgebaut war konnten wir am Dienstag einige Trainingsflüge absolvieren. Es zeigte sich dabei, dass der Platz so seine Tücken mit sich bringt. Sehr starke Thermikablösungen, Tagestemperaturen um die 48°C sowie ein beachtlicher Crosswind fordern uns alles ab. Aber wir konnten unser Training erfolgreich und ohne Zwischenfälle abschließen.

Den Mittwoch nutzten wir noch um weitere Scaledetails zu verbessern und die Hawk für die bevorstehende Baubewertung zu wappnen.

Am Donnerstag den 18.06.09 wurde dann die WM mit einer sehr schönen Eröffnungszeremonie eröffnet und es konnten die ersten 6 Piloten bereits die Baubewertung absolvieren.

Da ich die Startnummer 7 erhalten habe, bin ich nun am Freitag den 19.06.09 der erste Pilot, der in die Baubewertung muss. Hierzu ist noch zu vermerken, dass jeweils die Startnummer 1 immer dem amtierenden Weltmeister zugeteilt wird.

Heute ist nun der lang ersehnte Tag gekommen und es war fertig mit lustig. Um 10:00 Uhr ging es in die Baubewertung. Der Mimik der Punktrichter zu entnehmen hat sich der Aufwand der letzten Tage wohl doch gelohnt. Wo wir stehen kann aber noch nicht gesagt werden und zusammengezählt wir ja bekanntlich am Schluss.

Nach der Baubewertung wurde nun der Jet für den ersten Flugdurchgang vorbereitet. In der Zwischenzeit hat der amtierende Weltmeister, Stefan Völker, als Startnummer 1 die Flugwertung eröffnet. Gespannt richteten sich alle Augen auf seinen Durchgang. Aber auch er hatte mit den Thermikablösungen zu kämpfen und zudem lief sein Triebwerk nicht 100% sauber.

Die Zeit bis zu meinem Start kam immer näher und da vor mir zwei Piloten wegen techn. Problemen nicht starten konnten, waren plötzlich ich an der Reihe. Mit einer ordentlichen Anspannung ging es nun zum Vorbereitungsraum. Alles wurde nochmals im Kopf durchgegangen und die volle Konzentration hervorgerufen. Als dann das Triebwerk problemlos angelaufen ist, war schon ein erste Entspannung spürbar und ein sehr schöner Start mit einem folgenden soliden Durchgang war der Lohn für die ganze Mühe.

Mit dem Wissen, schon beim ersten Durchgang einen soliden Flug im Trockenen zu haben, konnte der restliche Tag mit bester Laune zu Ende gehen.

Morgen Samstag wird hier in Israel der Sabbat gefeiert und es findet daher eine Wettbewerbspause statt. Wir werde diesen Tag für einen Ausflug nach Jerusalem nutzen und dort einige Sehenswürdigkeiten besuchen. Am Sonntag geht es dann wieder weiter.

zum Seiten Anfang