Ankunft in Südafrika, verschwundene Flugzeugkiste und erste Trainingsflüge - 17.08.2011

Von Donnerstag 15.August,  bis zum Sonntag 25. August finden in der Provinz Gauteng ( Südafrika), die 28. Weltmeisterschaften im Modell-Motorkunstflug (F3A) statt. Die Liechtensteiner Farben werden dieses Jahr durch den Routinier Wolfgang Matt vertreten.

 


Erste Eindrücke aus Südafrika

Das Team ist am 11. August mit einem Direktflug ab Zürich nach Johannesburg abgereist. Nach etwas mehr als 10 Stunden sind wir pünktlich um 9.00Uhr gelandet. Bei der Passkontrolle möchte der Zöllner wissen, wo Liechtenstein liegt, ansonsten werden keine Fragen gestellt. Unser Reisegepäck kreist schon am Förderband. Die Modellkiste sollte beim Sperrgutschalter abgeholt werden können. Nachdem die Kiste nicht eintrifft, suchen wir den Gepäckschalter auf und machen Meldung, dass wir eine Modellkiste erwarten. Der Schalterbeamte bemüht sich ebenfalls mit der Suche der Kiste, ohne Erfolg. Wolfgang macht die Angaben für die Suche der Kiste. Die Kiste ist nicht auffindbar, wir werden vertröstet, dass die Kiste sobald sie eintrifft ins Hotel gebracht wird. Im Anschluss machen wir uns auf den Weg, das bestellte Mietauto abzuholen. Wir bekommen einen VW Bus. Damit machen wir uns auf den Weg zum Modellbaufachgeschäft Aerial Concepts von Dean, wo Wolfgang ein paar Akkus bestellt hat. Für die Kistensuche kontaktiert Wolfgang auch noch das Reisebüro in der Schweiz. Bald bekommt er einen Anruf, dass die Kiste eingetroffen sei und sie ins Hotel gebracht wird. Auch wir fahren zum Hotel wo wir genau zum Zeitpunkt eintreffen, als die Kiste geliefert wird. Die Modelle können wir in einem Schulungsraum im Hotel zusammenbauen, gottseidank sind die Modelle heil angekommen.

Startnummer 59
In den folgenden Tagen bereitet sich Wolfgang für die WM vor. Am Freitag, 16. August startet die WM offiziell. Wir machen am Mittag die Registration und um 13.40Uhr sind wir mit der Modellkontrolle an der Reihe. Wolfgang muss die Startnummer ziehen, er zieht die Nr. 59. Eine Stunde später ist Wolfgang mit dem Trainingsflug auf der Piste 2 an der Reihe. Nach dem Trainingsflug machen wir noch ein Teamfoto. Im Anschluss fahren wir zum Trainingsplatz 1. Einige Piloten sind bereits auf der Warteliste. Wolfgang kann an diesem Tag 3 Flüge machen.

Besuch auf dem Trainingsplatz von Dean
Am Samstag, 17. August fahren wir am Morgen nach Johannesburg zum TP von Dean in der Annahme, dass wir hier in aller Ruhe noch ein paar Flüge machen können. Wir sind völlig überrascht, dass sehr viele Piloten bereits am Platz sind. Auch Dean ist am Platz und erklärt uns, dass er immer am Samstagmorgen Schulungsbetrieb macht. Was uns wundert ist, dass Piloten in jeder Altersklasse am Platz sind. Gesellig geht es zu und her, auch der Grill ist schon in Betrieb. Wolfgang kann immer wieder zwischendurch alleine fliegen und so macht er 6 Trainingsflüge, welche zur absoluten Zufriedenheit verlaufen. Wir sind also gut vorbereitet und schliessen somit die Trainingsphase vor der WM ab.

Eröffnungsfeier mit Hindernissen
Um 15 Uhr ist die offizielle Eröffnung angesagt.  Mit einer Verspätung von rund 30 Min. werden die Teams aufgerufen und marschieren in die Arena zu ihren Fahnen. Leider wurden die Länderhymnen beim Einmarsch  nicht abgespielt, da es technische Probleme gegeben hat. Nach einigen Ansprachen eröffnet die CIAM Delegierte Jo Halman die WM offiziell. Die im Programm vorgesehene Mini-Airshow fiel ebenfalls aus. Am Abend trafen sich alle Teams im offiziellen Hotel zu einem Welcome Cocktail. Wir konnten wieder viele bekannte Gesichter aus aller Welt begrüssen und interessante Gespräche führen.

Die erste Team-Managersitzung fand ebenfalls zwischendurch statt. Es wurden allgemeine Informationen ausgetauscht und danach haben sich alle Team-Manager zu den Flight-Lines begeben, um sich mit den Sicherheitsvorschriften genau vertraut zu machen.

Von Sonntag bis zum nächsten Mittwoch finden nun die 4 Qualifikationsdurchgänge für das Halbfinale statt. Für das Halbfinale, welches am Freitag stattfinden wird, werden 27 Piloten zugelassen und wir sind zuversichtlich, dass Wolfgang das schaffen wird.

zum Seiten Anfang