Neunter Schlussrang für Wolfgang Matt - 25.08.2013

Von Donnerstag 15.August,  bis zum Sonntag 25. August finden in der Provinz Gauteng ( Südafrika), die 28. Weltmeisterschaften im Modell-Motorkunstflug (F3A) statt. Die Liechtensteiner Farben werden dieses Jahr durch den Routinier Wolfgang Matt vertreten.

 


Wolfgang Matt mit Reto Schumacher, seinem Helfer im Finaldurchgang

Finaleinzug mit Reserven
Wolfgang hat mit dem 6. Rang der 27 Halbfinalisten den Einzug ins Finale der zehn besten Modellflugpiloten der Welt geschafft. Nach der Verkündigung der Finalisten gibt es eine Teammanager Sitzung, zusammen mit den Finalpiloten und den Punktrichtern. Bei dieser Sitzung werden die Startnummern gezogen, Wolfgang zieht die Nr. 8.

Erstellung der unbekannten Programme mit Computer
Während der Teammanagersitzung werden auch die zwei unbekannten Programme, zum ersten Mal, mit Hilfe eines Computerprogramms zusammengestellt. Dies hat den riesigen Vorteil, dass das Auslosverfahren viel, viel rascher gemacht werden kann. Beim Finale werden zwei Mal das bekannte Finalprogramm und die am Vorabend zusammengestellten unbekannten Flugprogramme geflogen. Zudem werden keine Resultate aus den Vorrunden mitgenommen. Für das Ergebnis zählen die zwei unbekannten Programme und das bessere Ergebnis des bekannten Finalprogramms.

Finaldurchgang mit erschwerten Wetterbedingungen
Das Finale beginnt am Samstag, 24. August um 8Uhr, der Wind hat gegenüber den Vortagen eher noch zugenommen. Zuerst wird das bekannte Finalprogramm geflogen. Wolfgang läuft dieser Flug sehr gut. Im Anschluss folgt das erste unbekannte Programm. Die unbekannten Programme werden Wolfgang von Reto Schumacher, Pilot des Schweizer Teams, angesagt. Der starke Wind macht allen Piloten arg zu schaffen. Nach der Mittagspause wird wieder zuerst das bekannte Finalprogramm und im Anschluss das zweite unbekannte Programm geflogen. Im Anschluss an diese Flüge ist Foto-Time für die Finalisten und dann beginnt das grosse Warten im WM-Center auf die Siegerehrung, welche mit einer Verspätung von einer ½ Std. beginnt.

Siegerehrung
Zuerst werden die Junioren geehrt, dann die Finalisten und im Anschluss die Nationen. Gespannt sind wir, an welcher Stelle Wolfgang liegen wird. Er erreicht den ausgezeichneten 9. Schlussrang, ein Ergebnis das sich Wolfgang vor der WM nicht erträumt hätte. An dieser Stelle „Herzliche Gratulation an Wolfgang“ zu diesem hervorragenden Resultat. Da es inzwischen schon 18.30Uhr geworden ist und auch dunkel ist, fahren wir sofort nach der Siegerehrung der Nationen ins Hotel zurück, denn um 19.30Uhr ist das Abschlussbankett angesagt.

Ehrungen und Dankesworte am Schlussbankett
Mit einer Verspätung von fast einer Stunde beginnt das Bankett im wunderschön geschmückten Saal im Hotel. Wie üblich bei solchen Veranstaltungen erfolgen viele Ehrungen und viele Dankesworte werden ausgesprochen. Mit einem wunderschönen Buffet werden wir verwöhnt, und man hat die Gelegenheit mit den vielen Freunden und Bekannten Gespräche zu führen.

Der Blick zurück
Als Teammanager kann ich nur sagen, es war eine wunderschöne Zeit in Südafrika und für Wolfgang ist der Traum, sich unter den besten 15 Piloten der Welt zu platzieren, in Erfüllung gegangen. Toni Böller danke ich herzlich für ihren Einsatz als Flughelfer, er hat seine Aufgabe hervorragend gemacht und auch Danke an Reto Schumacher für seinen Einsatz beim Finale bei den unbekannten Programmen.

Danken möchte ich auch Punktrichter Sigi Beck, er ist einer unserer zwei von der FAI anerkannten Punktrichter, für seinen Einsatz bei dieser WM.

zum Seiten Anfang