Pressebericht von Ernst Hasler - 31.08.2013

Liechtensteins Modellflieger Wolfgang Matt klassierte sich an der Modellflug-WM in der Provinz Gauteng (Südafrika) auf dem guten neunten Rang. Den Titel holte der Franzose Christoph Paysant-Le Roux.

Finaleinzug mit Reserven
Wolfgang Matt gerät ins Schwärmen, wenn er seinen neunten Rang analysiert: "Für mich war klar, dass es aussergewöhnlich gut ist, wenn ich in die Top Ten vorstosse. Für mich ist Rang neun ein super Ergebnis, fast schon sensationell."

Optimum herausgeholt
Er habe im Finale auf jeden Fall das Optimum herausgeholt. "Rang neun ist realistisch, obwohl ich im Halbfinale weiter vorne klassiert war. Mir war klar, dass ich jene Position nicht halten kann. Im Finale sind noch die schwierigeren Figuren zu fliegen. Mit dem 9. Rang bin ich absolut zufrieden".

Unbekannte Programme
Waren in der Qualifikation und teilweise in den Halbfinals noch bekannte Programme zu fliegen, so folgten im Finale unbekannte Programme, sprich Figuren. Von jenem Programm erfahren die Piloten erst am Vorabend. "Es wird stets schwieriger ab der Qualifikation übers Halbfinale und das Finale. Es wird dann extrem schwierig. Ich habe das Beste herausgeholt. Die jüngeren Piloten sind letztlich doch stärker", gesteht Wolfgang Matt, der als Pensionist zuletzt viel Zeit für den Modellflugsport aufwendete.

Fehlt Matt an der EM in Bendern?
Wolfgang Matt geniesst die kommenden Tage zusammen mit seinem Bruder und MFGL-Präsident Günther Matt, bereist Südafrika und wird erst am 7. September in die Heimat zurückkehren. Über die nächsten Ziele hat er sich noch nicht konkret Gedanken gemacht. "Ich nehme es wie es kommen wird. Bei uns im Land findet im kommenden Jahr die Europameisterschaft statt. Dort werde ich wohl nicht mitfliegen können, weil ich mit der Organisation stark beschäftigt sein werde. Derzeit planen und prüfen wir das Drumherum", gab Wolfgang Matt preis.

Matt jun. und Kaiser fehlten
Die zwei starken FL-Modellflugpiloten Roland Matt und Stefan Kaiser fehlten in Südafrika. Wolfgang Matts Sohn, Roland Matt, ist als CEO der Landesbank beruflich stark eingebunden. Wenn es die Zeit zulässt, fliegt er noch sporadisch. "Er kann sich nicht mehr für eine WM vorbereiten, denn im Vorfeld eines solchen Grossanlasses ist ein seriöses Training nötig", kennt Wolfgang Matt die Voraussetzungen. Stefan Kaiser ist wegen des Studiums verhindert. "Er wäre fähig gewesen, in die Top Ten zu gelangen", ist Wolfgang Matt überzeugt.

zum Seiten Anfang