zurück

Hervorragende Resultate der Schweizer und Liechtensteiner Piloten
Wann: 24.08 - 02.09.2001
Wo: Cork, Irland
Autor: Nick Schädler
Teilnahme: 103 Piloten

Auf der Pferderennbahn des Ortes Mallow, einige Meilen nördlich von Cork, traf sich 103 Piloten aus 38 Nationen zu den Welttitelkämpfen. 

Entgegen allen Befürchtungen, dass das irische (Regen-) Wetter den Wettbewerb beeinflussen könnte, fanden alle Durchgänge bei trockenen Bedingungen statt. Einzig der Nebel verzögerte an einigen Tagen den Wettbewerbsbeginn.

Wolfgang beim Tockentraining für das unbekannte Programm
Wolfgang beim Trockentraining für das unbekannte Programm

Sowohl das Schweizer wie auch das Liechtensteinische Team bestritten diese Weltmeisterschaften mit je einem Debütanten. Neben den erfahrenen Piloten Bernhard Schaden und Daniel Koch startete der Newcomer Patrick Drack für das Schweizer Team und brachte das Kunststück fertig, gleich das beste Resultat der Schweizer Piloten zu erreichen.

Nick Schädler mit seiner F3A-Maschine und Glücksbringer
Wir glauben zu wissen, dass Nick's Glücksbringer nicht mitflog.

Für das Liechtensteiner Team gingen Roland und Wolfgang Matt sowie Nick Schädler an den Start.

Alle drei Schweizer Piloten, wie auch Wolfgang und Roland Matt konnten nach den vier Qualifikationsdurchgängen einen Platz im Halbfinale der besten 30 Piloten belegen. Dieses war denn für die Schweizer Piloten Endstation, während die beiden Liechtensteiner Piloten im Finale der besten 15 Piloten weiterhin um die vordersten Plätze mitflogen.

Die Messung des Lärmpegels bei voll laufendem Motor in einem definierten Abstand von 2m
Roland bei der Lärmmessung - Die Modelle werden genaustens geprüft

Nachdem sich Roland Matt und Wolfgang Matt im Halbfinale noch auf den Plätzen 2 bzw. 5 klassiert hatten, konnten die beiden Liechtensteiner ihre Platzierungen aus dem Halbfinale nicht mehr wiederholen. Roland wurde mit 1909 Punkten fünfter und Wolfgang flog auf den 7. Schlussrang.

Der amtierende Weltmeister Christophe Paysant Le Roux aus Frankreich konnte an diesen Titelkämpfen (noch) nicht entthront werden, Zweiter wurde der Argentinier Quique Somenzini, Dritter Chip Hyde aus den USA.

In der Nationenwertung siegte Japan vor den USA und Deutschland. Das Liechtensteiner Team belegte den hervorragenden vierten Rang, das Team Schweiz den 9. Schlussrang.

Die Sieger der Mannschaftswertung: v.l.n.r USA, Japan, Deutschland
Das Team Liechtenstein ist leider nicht aufs Treppchen gekommen,
hat aber den zwar undankbaren, dennoch exzellenten 4. Platz belegt.

Das hervorragende Abschneiden unserer Modellflugasse wurde gebührend auf unserem Modellflugplatz mit einem grossen Empfang gefeiert.

1. Christophe Paysant Le Roux (FRA)
2. Quique Somenzini (ARG)
3. Gorden Hyde (USA)
4. Jason Shulman (USA)
5. Roland Matt (LIE)
6. Yoichro Akiba (JPN)
7. Wolfgang Matt (LIE)
8. Bernd Beschorner (GER)
9. Hajmc Hatta (JPN)
10. Sebastiano Silvestri (ITA)

58. Nick Schädler (LIE)